Startseite 

Auf ins Luzerner Seetal

Im 2009 waren die Ennendaner Turnerinnen und Turner das letzte Mal im Kanton Luzern an einem Turnfest, so plante man im letzten Herbst die Teilnahme am Verbandsturnfest LU/OW/NW in Hochdorf. Mit zwei Teilnehmern im Einzelwettkampf am ersten Wochenende und dem gemeinsamen 3-teiligen Vereinswettkampf am zweiten Wochenende nahmen wir an diesem toll organisierten Turnfest teil.

Die beiden Einzelturner Dominic und Andreas konnten sich beim Leichtathletik 5-Kampf mit guten Leistungen Ränge im Mittelfeld erkämpfen. Am zweiten Wochenende ging es mit dem Zug am frühen Samstagmorgen nach Hochdorf. Nach der Errichtung des Materialdepots und einer letzten Stärkung ging es um die Mittagszeit mit dem Fachtest Allround los. Mit total 14 Teilnehmern konnten wir die gute Note 8.32 erspielen. Beim Beach verpasste eine Gruppe die Maximalnote sogar um nur gerade fünf Punkte. Der Start war somit geglückt und nach einer kurzen Pause ging es für die Sprintgruppe an den Start. Mit insgesamt zwei Läuferinnen und acht Läufern konnten wir mit guten Übergaben die Note 8.24 erlaufen. Zum Abschluss des Wettkampfes standen noch der 800m Lauf und das Kugelstoßen auf dem Programm. Bei sehr heißen Bedingungen liefen die fünf Läufer und eine Läuferin deutlich schnellere Zeiten als noch am Verbandsturntag und verdienten sich somit die Note 7.79. Beim Kugelstoßen waren nebst drei erfahrenen Turnern auch zwei neue Turnerinnen am Start. Mit ansprechenden Weiten erhielt die Gruppe zum Abschluss des Turnfests die Note 7.84. Mit der Gesamtnote von 24.37 beendeten wir das Turnfest auf dem 16. Rang in der 4. Stärkeklasse.

Anschließend genossen wir gemeinsamen den Nachmittag bei tollem Wetter und warmen Temperaturen. Nach dem feinen Nachtessen wurde am Abend bei bester Stimmung in den verschiedenen Festzelten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Müde aber vor allem ohne Verletzungen traten wir am Sonntag-Mittag wieder die Heimreise an.

An dieser Stelle vielen herzlichen Dank allen Leiterinnen und Leitern für die intensiven und spannenden Trainings sowie allen Turnerinnen und Turnern für den Einsatz vor und während dem Turnfest. 

Bericht: A. Waldvogel 


Auf den Spuren der Iren

Bereits sind wieder einige Wochen seit der Jubiläumsreise vergangen, die Erlebnisse der viertägigen Reise sind aber noch bei allen Teilnehmern sehr präsent. Zum 130. Jahre Jubiläum des TV Ennenda ging es nämlich nach Dublin und wir „wanderten“ dabei auf den Spuren der Iren.

Bereits am frühen Donnerstagmorgen ging es mit dem Bus zum Flughafen Zürich, wo bereits unser Flug nach Dublin wartete. Sicher gelandet und mit allem Gepäck ging es anschliessend weiter ins Hotel, wo wir uns dem irischen Wetter entsprechend umziehen konnten. Nach einer ersten Erkundungstour durch die Hauptstadt Irlands trafen wir uns zum gemeinsamen Nachtessen im „The Brazen Head“, dem wohl ältesten Pub in Irland. Die Nacht wurde nicht allzu lange, da am nächsten Tag unser Tagesausflug mit dem Reisebus bereits am frühen Morgen startete. Bei typisch irischem Wetter ging es von Dublin aus nach Kilkenny, wo wir den ersten Stop einlegten. Frisch gestärkt ging es fast Querfeldein weiter über Wicklow Gap, einem Aussichtspunkt nach Glendalough. Bei einem kurzen Sparziergang konnten wir uns die Füsse vertreten und ein feines Mittagessen zu uns nehmen. Ganz überraschend nahm die Busfahrt in Glendalough aber ein abruptes Ende. Zum Glück stand für die Rückreise nach Dublin aber noch der öffentliche Bus zur Verfügung. So konnte der unterhaltsame Tag in den Dubliner Pubs noch gut abgeschlossen werden. Der dritte Tag konnte vormittags individuell gestaltete werden. Die einen nutzten die Sightseeing-Busse für eine Stadttour, die anderen gingen zu einer Besichtigung des Rugbystadions. Am Nachmittag durften wir dann bei der Teeling-Distillerie einen spannenden Einblick in die Whiskey-Welt gewinnen. Bei der abschliessenden Degustation durften wir die diversen Produkte auch noch selber probieren. Das Highlight des Tages war aber der Besuch des Greyhound-Stadium, wo die legendären Windhunderennen stattfinden. Bei einem feinen Nachtessen wurden auch die einen oder anderen Wetten abgeschlossen, der ganz grosse Gewinn blieb schlussendlich aber aus. Am Sonntag hiess es bereits wieder Koffer packen und schon bald ging es mit dem Flieger zurück nach Zürich. Gesund und mit vielen tollen Erinnerungen trafen wir am späteren Nachmittag wohlbehalten wieder in Ennenda ein. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön unserem Reiseleiter Hansruedi für die tolle Organisation unserer Jubiläumsreise. 

Bericht: A. Waldvogel


Veranstaltungen

Feed
nächste >>