Berichte 

Turnfahrt in Lederhosen

Unüblich für diese Jahreszeit trafen sich am Samstag 05.10. um fünf Uhr morgens 20 Ennendaner Turner beim Cornetto für die diesjährige Turnfahrt. Bereits seit der Hauptversammlung im Februar war klar, dass es an ein Oktoberfest geht, weshalb auch die Turnfahrt um zwei Wochen nach hinten verschoben wurde. Das genaue Programm war aber wie immer nur den Organisatoren und dieses Mal ausnahmsweise auch unserem Carfahrer Albert bekannt.

Nach einer ersten Stärkung im Cornetto ging es mit dem Car Richtung Deutschland. Nach einem kurzen Zwischenstopp auf halbem Weg, dämmerte es dem einen oder anderen bereits wohin es gehen könnte und rund 4h nach der Abfahrt wurde das Geheimnis gelüftet. Stuttgart und die Cannstatter Wasen waren unser Ziel. Zuerst jedoch konnten wir auf einer Führung durch das Mercedes-Benz Museum unser Wissen über die Entwicklung des Automobils auffrischen. Gut gelaunt und nach diesen vielen Informationen hungrig, ging es anschliessend zu Onkel Otto zum Mittagessen. Dieses verzögerte sich aufgrund etwas enger Platzverhältnisse beim Wenden des Cars kurz vor dem Zielort. Albert mit seiner langjährigen Chauffeur-Erfahrung meisterte aber auch diese Herausforderung mit Bravour. Es sollte jedoch nicht die letzte sein. Nach einer deftigen Schnitzelplatte zum unschlagbaren Preis ging es mit einiger Verspätung Richtung Hotel. Die Zeit wurde immer knapper, mussten wir doch pünktlich unseren Tisch im Festzelt einnehmen. Nach einigen Minuten im stehenden Verkehr entschieden wir uns, die letzten Meter mit Sack und Pack unter die Füsse zu nehmen und liessen den Car mit Albert im Stuttgarter Zentrum zurück. Während wir uns in die Lederhosen zwängten und im Eiltempo auf die Wasen liefen schaffte es unser Chauffeur um sieben Uhr abends dann auch noch ins Hotel. Währenddessen standen wir schon eine ganze Weile auf unseren Festbänken und feierten ausgelassen zu bester Oktoberfest-Musik. Nach Schliessung des Festgeländes um Mitternacht verstreute sich die Gruppe, einige fanden sodann den Heimweg erst in den frühen Morgenstunden.

Nach ein paar Stunden Schlaf stärkten wir uns am herzhaften Buffet. Anschliessend ging es auf den Nachhause weg, wo wir bei einem Zwischenstopp noch etwas (Motor)Sport betrieben. Mit den Karts ging es auf der rund 600m langen Rundstrecke so richtig zur Sache, schliesslich musste ja der TVE-Kartmeister zu küren. In einem spannenden Rennen obsiegte schlussendlich Rony vor Hansruedi, welche auch die Turnfahrt organisierten. Ein Schelm wer nun böses denkt. Anschliessend ging es dann definitiv auf den Heimweg, wo wir um 21.00 Uhr wieder alle gesund in Ennenda eintrafen. Ein grosses Dankeschön gilt an dieser Stelle den beiden Organisatoren für die tolle und unterhaltsame Turnfahrt sowie natürlich unserem Chauffeur Albert für die sehr entspannte Reise. 

Bericht: A. Waldvogel


Vereinsbekleidung im eigenen Design

Mit dem eidg. Turnfest als Highlight im Jahr 2019 stand auch die Anschaffung einer neuen Vereinsbekleidung an. Im Herbst 2018 machten sich deshalb vier Turner auf die Suche, nach einem passenden Tenü für den TV Ennenda.

Nach dem ersten Studium von diversen Katalogen war schnell klar, dass es dieses Mal eine exklusive Bekleidung werden sollte. In Zusammenarbeit mit BroncoKunst, Näfels wurde ein eigenes Design für die gesamte Kollektion erstellt. Dabei wurde die Verbundenheit mit den Bergen durch Höhenlinien sowie das Gründungsjahr 1888 und Teile des Vereinslogos in das Design eingebunden. Nach der Anprobe Ende November und der anschliessenden Bestellung wurde die Finanzierung durch Sponsoren sichergestellt, sodass an der Hauptversammlung im Februar 2019 das definitive Design und die effektiven Kosten präsentiert werden konnten. Die Abgabe klappte pünktlich zum eidg. Turnfest, wo wir in unserer neuen Bekleidung gleich einen neuen Vereinsrekord erturnten. Zum Abschluss fand vor den Sommerferien noch das obligate Fotoshooting mit anschliessendem Apero statt.

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei unseren sehr grosszügigen Sponsoren:

GRB Glarner Regionalbank, Cornetto AG, GCT AG, Marty Ingenieure AG, Trümpi AG und Bäbler Heizungen AG. Dank Euch konnten alle Mitglieder mit einer tollen und preiswerten Vereinsbekleidung ausgestattet werden.

Gut ausgerüstet und top motiviert starten wir am Dienstag 13. August wieder mit unserem Turnbetrieb. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen, unser Turnprogramm bietet für jeden etwas. Infos auf unserer Homepage, Facebook und Instagram.

TVE - sportlich, engagiert und kameradschaftlich.

Bericht: A. Waldvogel 

Vereinsrekord am ETF Aarau

 Dieses Jahr stand alles im Zeichen des Eidg. Turnfest in Aarau, wo wir im Einzel- und Vereinswettkampf sowie an der Unihockey- und Volleyball-Nacht teilnahmen. Mit guten Trainingsleistungen für den Vereinswettkampf zeichnete sich eine tolle Note ab, dass wir unseren Vereinsrekord aber so deutlich verbessern konnten, hat wohl niemand erwartet

Am ersten Wochenende waren je zwei Einzelturner im Leichtathletik 6-Kampf sowie im Turnwettkampf im Einsatz. In erster Linie ging es um den Spass und die Erfahrungen als Einzelturner, so konnten keine Medaillien oder Auszeichnungen erwartet werden. Eine Auszeichnung im 6-Kampf wurde schlussendlich leider hauchdünn verpasst. Am zweiten Wochenende reisten wir in drei Gruppen nach Aarau. Am Donnerstagabend starteten wir mit elf Turnern an der Unihockey-Nacht und konnten uns im Mittelfeld klassieren. Am Freitag reiste dann eine weitere Gruppe mit vielen Turnerinnen an, welche an der Volleyball-Nacht teilnahmen. Leider gab es nur die Kategorie Mixed, da am frühen Samstagmorgen der Vereinswettkampf auf dem Programm stand, waren deshalb keine Turner im Einsatz. Die Spiele waren entsprechend schwierig und das Turnier wurde auf dem 5. Gruppenrang abgeschlossen.

Am Samstag stand das Highlight, der 3-teilige Vereinswettkampf auf dem Programm. Mit einer tollen Leistung konnten wir uns im Fachtest mit 17 Teilnehmern die Note 9.22 erspielen, der Start war somit mehr als geglückt. Anschliessend ging es gleich weiter zum Laufzelt, wo unsere acht Sprinter alle überraschten und mit der Maximalnote 10 den zweiten Wettkampfteil beendeten. Zum Abschluss fand gleichzeitig das Kugelstossen und der 800m Lauf statt. Bei guten Bedingungen erliefen sich die Läufer die Note 7.56, währenddessen die Kugelstösser mit tollen Weiten eine 8.56 erhielten. Gut zwei Stunden nach dem letzten Einsatz wurden unsere Vorahnungen bestätigt. Mit der sensationellen Schlussnote 27.23 übertrafen wir unseren bisherigen Vereinsrekord deutlich.

Nach dem gemeinsamen Nachtessen wurde dieser Rekord natürlich bei bester Stimmung in den verschiedenen Festzelten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Müde aber vor allem ohne Verletzungen traten wir am Sonntag-Mittag wieder die Heimreise an und wurden am Bahnhof von der Dorfbevölkerung und den -vereinen herzlich empfangen - vielen Dank!

An dieser Stelle gilt auch ein grosser Dank allen Leiterinnen und Leitern für die intensiven und spannenden Trainings sowie allen Turnerinnen und Turnern für den Einsatz vor und während dem Turnfest.

Bericht: Andreas Waldvogel

131. Hauptversammlung des TV Ennenda 

Am Samstag, 09.02.2019 trafen sich die Ennendaner Turner für ihre Hauptversammlung im Restaurant Uschenriet. Pünktlich konnte der Präsident die HV mit dem Apell eröffnen und eine grosse Turnerschar begrüssen.

Nach dem traditionellen Turnerlied ging es zügig in der Traktandenliste voran. Auf den interessanten Jahresbericht des Präsidenten, des Oberturners sowie der Turnenden Jugend folgte schon bald der Kassenbericht unserer Kassierin. Daraufhin wurde den anwesenden Turnern das Design der neuen Vereinsbekleidung vorgestellt und über den Beitrag des Vereins zum neuen Tenü beraten. Allen Anträgen der Trainerkommission wurde zugestimmt und nun hoffen wir, dass die Bekleidung noch vor dem eidg. Turnfest Aarau im Juni eintrifft. Ebenfalls wurde das neue Jahresprogramm beraten und angepasst. Es stehen wieder einige tolle Anlässe im Kalender, als Highlight zählen sicher das ETF Aarau sowie unser Turnerkränzli Mitte November im GH.

Bei den Wahlen für den Vorstand konnte als Ersatz für Verena Albrecht neu Rony Rufibach gewählt werden. Alle weiteren Mitglieder stellen sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung. Erfreulicherweise durften wir dieses Jahr wieder vier neue Mitturner in den Verein aufnehmen. Auch beim Nachwuchs sind die Mitgliederzahlen konstant. Leider wird Stefan Hefti nach 19 Jahren als Jugileiter im Sommer seinen Hallenschlüssel an den Nagel hängen bzw. in jüngere Hände übergeben.

Als TurnerIN des Jahres wurde die langjährige Kassierin Verena Albrecht für Ihren grossen Einsatz um die Finanzen des TVE gewählt und Andreas Waldvogel war der fleissigste Turner 2018 - herzliche Gratulation! An dieser Stelle bedankt sich der TVE recht herzlich bei allen Sponsoren, Gönnern und all jenen, die den Verein auf irgendeine Art unterstützen. Ein besonderer Dank gilt auch Stefan Hefti für seine langjährige Jugileitung und Verena Albrecht für Ihr Mandat als Kassierin.

Neue Turner sind jederzeit herzlich willkommen, wir turnen jeweils Dienstag und Freitag von 20 - 22 Uhr. Informationen zum Turnverein Ennenda unter www.tvennenda.ch oder facebook.com/tvennenda

Bericht: A. Waldvogel  

Back to the roots

 Traditionell nimmt der TV Ennenda die Turnfahrt jeweils am Bettags-Wochenende unter die Füsse bzw. die Räder. Dieses Jahr stand wieder eine Turnfahrt zu Fuss an, welche uns in die Region rund um Aarau führte. So trafen wir uns früh morgens um 06.15 Uhr im Cornetto in Ennenda. Mit einer motivierten Gruppe von 12 Turnern ging es nach einer kleinen Stärkung mit dem Zug und Bus nach Villigen AG. Das eigentliche Ziel war aber wie immer nur dem Reiseleiter bekannt. Was die meisten deshalb nicht wussten, abends ging es an ein bereits vor acht Jahren besuchtes Fest.

Nach einer Pause in Brugg und einem kurzen Fussmarsch trafen wir pünktlich am PSI ein, was den meisten Turner zu Beginn noch nichts sagte. Das PSI - Paul Scherrer Institut ist das grösste Forschungsinstitut für Natur- und Ingenieurwissenschaften der Schweiz, welches wir bei einer spannenden Führung auf dem ganzen Gelände näher kennenlernen durften. Nach diesen vielen Informationen ging es mit einem nostalgischen Postauto weiter nach Rüfenach zum Mittagessen. Wie meistens bei so tollem Wetter wurde der Nachmittag länger und länger, sodass die weiteren Programmpunkte etwas gekürzt werden mussten. Mit der Fahrt zur Unterkunft dämmerte es einigen Turnern bereits, den Erlinsbach kam ihnen doch bekannt vor. Zum Nachtessen und Verweilen lud nämlich das letztmals vor acht Jahren organisierte und damals besuchte Köhlerfest ein. Nach einer mehr oder weniger kurzen aber sehr unterhaltsamen Nacht, ging es am Sonntag zu Fuss weiter nach Aarau. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Gipfeli wurde wasserdichte Kleidung montiert und dann hiess es "ab i Stollä", und dies wortwörtlich. Rund 20 Meter unter der Erde erkundeten wir die vor rund 200 Jahren erbauten Meyerschen Stollen, welche damals als Sammelanlage von Grund- und Sickwasser sowie später zum Antrieb von Seidendruckmaschinen gebaut wurde. Nach einer abschliessenden Dusche mit dem Gartenschlauch wechselten wir wieder in kurze Kleidung und durften zum Abschluss noch einen sehr feinen Apero im Kunstgarten zu uns nehmen, bevor es wieder mit dem Zug nach Hause ging. So durften wir wiederum zwei tolle kameradschaftliche Tage erleben.

Vielen Dank den Organisatoren für die tolle Turnfahrt und allen mitgereisten Turnern für die zwei tolle Tage. 

Bericht: A. Waldvogel

Auf ins Luzerner Seetal

Im 2009 waren die Ennendaner Turnerinnen und Turner das letzte Mal im Kanton Luzern an einem Turnfest, so plante man im letzten Herbst die Teilnahme am Verbandsturnfest LU/OW/NW in Hochdorf. Mit zwei Teilnehmern im Einzelwettkampf am ersten Wochenende und dem gemeinsamen 3-teiligen Vereinswettkampf am zweiten Wochenende nahmen wir an diesem toll organisierten Turnfest teil.

Die beiden Einzelturner Dominic und Andreas konnten sich beim Leichtathletik 5-Kampf mit guten Leistungen Ränge im Mittelfeld erkämpfen. Am zweiten Wochenende ging es mit dem Zug am frühen Samstagmorgen nach Hochdorf. Nach der Errichtung des Materialdepots und einer letzten Stärkung ging es um die Mittagszeit mit dem Fachtest Allround los. Mit total 14 Teilnehmern konnten wir die gute Note 8.32 erspielen. Beim Beach verpasste eine Gruppe die Maximalnote sogar um nur gerade fünf Punkte. Der Start war somit geglückt und nach einer kurzen Pause ging es für die Sprintgruppe an den Start. Mit insgesamt zwei Läuferinnen und acht Läufern konnten wir mit guten Übergaben die Note 8.24 erlaufen. Zum Abschluss des Wettkampfes standen noch der 800m Lauf und das Kugelstoßen auf dem Programm. Bei sehr heißen Bedingungen liefen die fünf Läufer und eine Läuferin deutlich schnellere Zeiten als noch am Verbandsturntag und verdienten sich somit die Note 7.79. Beim Kugelstoßen waren nebst drei erfahrenen Turnern auch zwei neue Turnerinnen am Start. Mit ansprechenden Weiten erhielt die Gruppe zum Abschluss des Turnfests die Note 7.84. Mit der Gesamtnote von 24.37 beendeten wir das Turnfest auf dem 16. Rang in der 4. Stärkeklasse.

Anschließend genossen wir gemeinsamen den Nachmittag bei tollem Wetter und warmen Temperaturen. Nach dem feinen Nachtessen wurde am Abend bei bester Stimmung in den verschiedenen Festzelten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Müde aber vor allem ohne Verletzungen traten wir am Sonntag-Mittag wieder die Heimreise an.

 An dieser Stelle vielen herzlichen Dank allen Leiterinnen und Leitern für die intensiven und spannenden Trainings sowie allen Turnerinnen und Turnern für den Einsatz vor und während dem Turnfest. 

Bericht: A. Waldvogel 

Auf den Spuren der Iren

Bereits sind wieder einige Wochen seit der Jubiläumsreise vergangen, die Erlebnisse der viertägigen Reise sind aber noch bei allen Teilnehmern sehr präsent. Zum 130. Jahre Jubiläum des TV Ennenda ging es nämlich nach Dublin und wir „wanderten“ dabei auf den Spuren der Iren.

Bereits am frühen Donnerstagmorgen ging es mit dem Bus zum Flughafen Zürich, wo bereits unser Flug nach Dublin wartete. Sicher gelandet und mit allem Gepäck ging es anschliessend weiter ins Hotel, wo wir uns dem irischen Wetter entsprechend umziehen konnten. Nach einer ersten Erkundungstour durch die Hauptstadt Irlands trafen wir uns zum gemeinsamen Nachtessen im „The Brazen Head“, dem wohl ältesten Pub in Irland. Die Nacht wurde nicht allzu lange, da am nächsten Tag unser Tagesausflug mit dem Reisebus bereits am frühen Morgen startete. Bei typisch irischem Wetter ging es von Dublin aus nach Kilkenny, wo wir den ersten Stop einlegten. Frisch gestärkt ging es fast Querfeldein weiter über Wicklow Gap, einem Aussichtspunkt nach Glendalough. Bei einem kurzen Sparziergang konnten wir uns die Füsse vertreten und ein feines Mittagessen zu uns nehmen. Ganz überraschend nahm die Busfahrt in Glendalough aber ein abruptes Ende. Zum Glück stand für die Rückreise nach Dublin aber noch der öffentliche Bus zur Verfügung. So konnte der unterhaltsame Tag in den Dubliner Pubs noch gut abgeschlossen werden. Der dritte Tag konnte vormittags individuell gestaltete werden. Die einen nutzten die Sightseeing-Busse für eine Stadttour, die anderen gingen zu einer Besichtigung des Rugbystadions. Am Nachmittag durften wir dann bei der Teeling-Distillerie einen spannenden Einblick in die Whiskey-Welt gewinnen. Bei der abschliessenden Degustation durften wir die diversen Produkte auch noch selber probieren. Das Highlight des Tages war aber der Besuch des Greyhound-Stadium, wo die legendären Windhunderennen stattfinden. Bei einem feinen Nachtessen wurden auch die einen oder anderen Wetten abgeschlossen, der ganz grosse Gewinn blieb schlussendlich aber aus. Am Sonntag hiess es bereits wieder Koffer packen und schon bald ging es mit dem Flieger zurück nach Zürich. Gesund und mit vielen tollen Erinnerungen trafen wir am späteren Nachmittag wohlbehalten wieder in Ennenda ein. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön unserem Reiseleiter Hansruedi für die tolle Organisation unserer Jubiläumsreise. 

Bericht: A. Waldvogel

130. Hauptversammlung

Am Samstag, 10.02.2018 haben sich die Ennendaner Turner für die 130. HV im GH Ennenda versammelt.

Mit etwas Verspätung konnte der Präsident die HV mit dem Apell eröffnen und eine grosse Turnerschar im GH begrüssen. Nach dem traditionellen Turnerlied ging es zügig in der Traktandenliste voran. Auf den interessanten Jahresbericht des Präsidenten folgte schon bald der erfreuliche Kassenbericht unserer Kassierin. Aufgrund dessen wurde über die Anschaffung einer Vereinstasche diskutiert, was von den Mitgliedern einstimmig gutgeheissen wurde. Anschliessend wurden die Wahlen vorgenommen, alle Bisherigen stellten sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung und wurden von der Versammlung bestätigt. Mit dem neuen Jahresprogramm konnten sich die Turner bereits einige Highlights für 2018 im Kalender eintragen. Unter anderem seien an dieser Stelle die Jubiläumsreise an der Näfelser Fahrt nach Dublin sowie die Teilnahme am Turnfest in Hochdorf im Juni erwähnt. Zum Schluss galt es noch, den Turner des Jahres zu wählen und die Ehrungen vorzunehmen. Als neues Freimitglied wurde Dominic Schmid ernannt, er war zugleich der fleissigste Turner im vergangenen Jahr und ist als TK-Chef im Vorstand tätig. Als TurnerIN des Jahres wurde die Jugendverantwortliche Martina Stüssi für Ihren grossen Einsatz zu Gunsten des Turnnachwuchses gewählt - herzliche Gratulation! Traditionell fand nach dem offiziellen Teil noch das allseits beliebte Preisjassen mit einem feinen Dessert statt, bei dem nicht nur die Punkte sondern auch kameradschaftliche Gespräche im Vordergrund standen.

An dieser Stelle bedankt sich der TVE recht herzlich bei allen Sponsoren, Gönnern und all jenen, die den Verein auf irgendeine Art unterstützen. 

Bericht: A. Waldvogel, Bild: H. Grob 

Goldrausch am Thunersee

Traditionell nimmt der TV Ennenda die Turnfahrt jeweils am Bettags-Wochenende unter die Füsse bzw. die Räder. Dieses Jahr stand wieder eine Bike-Turnfahrt an, welche uns in die Region rund um den Thunersee führte. Bereits früh morgens um 05.45 Uhr war Besammlung im Cornetto in Ennenda. Mit einer motivierten Gruppe von 13 Turnern ging es nach einer kleinen Stärkung mit dem Zug in Richtung Bern. Das eigentliche Ziel war aber wie immer nur dem Reiseleiter bekannt.

Um ca. 10.00 Uhr startete das Abenteuer beim Veloatelier in Wimmis, wo sich alle Turner ein E-Bike oder Flyer schnappen konnten. Bei kaltem aber trockenem Wetter ging es in gutem Tempo los dem Thunersee entlang nach Interlaken. Auf dem Weg durfte eine Verschnaufpause natürlich nicht fehlen, dabei wurde auch gleich noch die geplante Route auf den Kopf gestellt. Anstatt dem See entlang ging es dann hinauf nach Beatenberg, wo wir bei Sonnenschein den Mittag genossen. Nach der ersten rasanten Abfahrt durften wir uns dann in der Grabenmühle Sigriswil im Goldschürfen versuchen. Dabei war Geschick und auch etwas Geduld gefragt, musste man doch das feine Gold vom vielen Sand trennen. Reich wurden wir nicht aber Spass hat es auf jeden Fall gemacht. Anschliessend ging es weiter talwärts Richtung Thun wo wir dann den Abend bei einem feinen Abendessen ausklingen liessen. Wie immer gestaltete sich am Sonntag die Suche nach einem Kaffee und Gipfeli etwas schwierig, so fanden wir erst nach rund 20 Minuten Fahrt ein Restaurant. Nach dieser Stärkung ging es weiter nach Spiez an den See und zum Schluss wieder zurück nach Wimmis für die Rückgabe der Fahrräder. So haben wir rund 80km zurückgelegt, zwei tolle kameradschaftliche Tage erlebt und sind ohne Unfall am späteren Nachmittag wieder in Ennenda angekommen.

Vielen Dank dem Organisator für die tolle Turnfahrt und allen mitgereisten Turnern für die tolle Leistung. 

Bericht: A. Waldvogel

Turnen vor heimischer Kulisse 

Nach fünf Jahren fand dieses Jahr wieder ein Turnfest im Kanton Glarus statt, weshalb schon länger fest stand, dass wir im 2017 am 1. Glarner Kantonalturnfest in Schwanden teilnehmen werden. Bereits am Freitag waren die Volleyballerinnen und Volleyballer im Einsatz. Der TnV erspielte sich den sehr guten 2. Platz, die Turner bekundeten nach einem gelungenen Startspiel große Mühe und beendeten das Turnier auf dem 16. Platz. Am Samstag starteten wir gemeinsam im 3-teiligen Vereinswettkampf, wo wir Resultat mässig leider nicht an die letzten Jahre anknüpfen konnten.

Gemeinsam ging es am Samstagmorgen mit dem Velo nach Schwanden. Nach der Errichtung eines Depots starteten die Sprinter sowie die Gymnastikgruppe mit dem Aufwärmen für den ersten Wettkampfteil. Mit einer soliden Vorführung erreichte die Gymnastik Kleinfeld die Note 8.51, währenddessen die Sprinter mit der Note 6.83 doch unter den eigenen Erwartungen abschlossen. Für eine Analyse blieb aber keine Zeit, denn schon bald ging es mit dem Fachtest Allround weiter, wo die drei Gruppen im 1. Teil eine gute Leistung abrufen konnten. Leider konnte im 2. Teil nicht an diese Leistung angeknüpft werden, sodass zum Schluss die Note 7.77 resultierte. Auch hier wäre deutlich mehr möglich gewesen. In der Mittagshitze starteten die Läufer zum 800m-Lauf und beendeten diesen mit der Note 6.50, die Kugelstösser erreichten die Note 8.26. Mit der Gesamtnote von 22.63 beendeten wir das 1. Glarner Kantonalturnfest leider unter unseren Erwartungen. 

Nichts desto trotz genossen wir aber anschließend gemeinsamen den Nachmittag beim Mountainkart fahren in Elm und als Zuschauer auf dem Turnfestplatz. Nach einem feinen Znacht wurde am Abend bei bester Stimmung in den verschiedenen Festzelten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Müde aber vor allem ohne Verletzungen traten wir am Sonntag nach den Vorführungen die für einmal etwas kürzere Heimreise an.

An dieser Stelle vielen herzlichen Dank allen Leiterinnen und Leitern für die intensiven und spannenden Trainings sowie allen Turnerinnen und Turnern für den Einsatz vor und während dem Turnfest.

Bericht: Andreas Waldvogel 

Sonniges Trainingsweekend 2017 in Schaan

Traditionell verbringen die Mitglieder des LAV Glarus und des TV + TnV Ennenda jeweils Ende April ein gemeinsames Trainingswochenende. Wieder führte uns der Weg nach Schaan im Fürstentum, wo wir die tolle Infrastruktur in der Sporthalle Resch sowie die Leichtathletikanlage Rheinwiese benutzen durften. Und auch das Wetter war perfekt, trotz vorerst schneebedeckter Wiesen konnten wir praktisch alle Trainings im Freien durchführen. 

So ging es um 06:45 Uhr mit Bus und Autos sowie 16 trainingswilligen Sportlerinnen und Sportler via Kaffeehalt in der Raststätte Rheintal nach Schaan. Kaum eingetroffen, starteten die ersten von vielen Lektionen. Nebst Ausdauer und Krafttraining standen auch verschiedene Leichtathletikdisziplinen sowie die gemeinsame Gymnastik Kleinfeld und der Fachtest Allrounds auf dem Programm. Die Gymnastik-Gruppe durfte ihr Programm am Vergleichswettkampf in Balgach bereits das erste Mal den Wertungsrichtern vorführen und erhielt konstruktives Feedback, welches nun in den nächsten Trainings umgesetzt wird. Und natürlich kam zum Abschluss eines anstrengenden Tages auch die Erholung nicht zu kurz. Frisch geduscht ging es dann zur Jugendherberge Schaan, wo wir unsere Zimmer beziehen und das Nachtessen zu uns nehmen durften. Danach liessen wir alle zusammen den Abend gemütlich in der Stadt ausklingen. Der Sonntag brachte dann alle Teilnehmer nochmals so richtig ins Schwitzen. Die Beine noch schwer vom Vortag starteten die Läufer draussen mit einem Intervalltraining und die Turnerinnen und Turner mit intensives Fachtesttraining, währenddessen die Gymnastik-Gruppe mit dem Feinschliff des Programms beschäftigt war. Der Nachmittag diente anschliessend nochmals für ein lockeres Auslaufen und Dehnen.

Mit dem einen oder anderen Muskelkater aber ohne Verletzungen ging ein tolles Wochenende wieder zu Ende. Gerüstet für die kommenden Wettkämpfe sowie das Turnfest in Schwanden im Juni freuen wir uns aber bereits wieder auf nächstes Jahr. Ein besonderes Dankeschön gilt den Organisatoren sowie allen Leitern für das tolle Wochenende. 

Bericht: A. Waldvogel

Chränzli 2016


Turnfahrt 2016 - Hoch und runter

Samstag Morgen 17. September 2016, acht Turner des Turnverein Ennenda versammelten sich um gemeinsam die diesjährige Turnfahrt anzutreten.  Wie gewohnt wusste bis dato noch niemand wo die Turnfahrt hinführte.  Mit guter Laune fuhren wir in Richtung Mogelsberg (SG). 

An diesem Samstagmorgen merkten dann einige, dass der Reiseleiter den Zettel von der vergangenen „Wander-Turnfahrt“ kopiert hatte. Demzufolge traten die unterschiedlichsten Tenue zur leichten Wanderung an.

Mit dem Zug in Mogelsberg angekommen, starteten wir über teils gute und weniger gut gekennzeichnete Wanderwege in Richtung Degersheim. Ein kleiner Abstecher durch den Wald und über einen steilen Wiesenhang und schon waren wir wieder auf dem Weg an unser erstes Etappenziel. Leider konnten auf dem Weg nach Degersheim nur geschlossene Restaurants ausgemacht werden. Deshalb gingen wir erst am ersten Etappenziel in einen verdienten Imbiss.

Kein Brunnen zu trocken, kein Gras zu hoch ging es weiter... Nach dieser Stärkung liefen wir nach Egg wo wir das Mittagessen geniessen durften. Im Restaurant Hirschen konnten wir feine Cordon Bleu in allen Variationen probieren.

Weiter ging’s zu Fuss bis nach Gossau (SG). Dort angekommen kam der eigentliche Höhepunkt der Turnfahrt. Wir degustierten die feinen Biersorten der Brauerei Freihof und genossen eine sehr interessante und lehrreiche Führung über die Braukunst. Das Nachtessen und einen anschliessenden Schlummertrunk nahmen wir ebenfalls in der Brauerei zu uns. 

Am nächsten Morgen traten wir gemeinsam den Schlussspurt der Turnfahrt an. Der zweite Teil der Turnfahrt führte uns von Gossau nach St. Gallen. Auf der Suche nach Restaurant, welche leider am Bettags Sonntag vielfach geschlossen haben, fanden wir dann doch noch eine Hotelbar um einen „Znüni“ zu geniessen. Den letzten Weg liefen wir  noch weiter durch die Stadt St. Gallen und am Schluss fuhren wir mit dem Bus zum Bahnhof. Hier angekommen, traten wir die Heimreise mit dem Zug an.  

Vielen Dank an den mitgereisten Turnern.

Bildbericht: Hansruedi Grob 

Tolle Resultate hoch im Norden 2.0

Wie im vergangenen Jahr bereisten wir für unser Turnfest den Norden der Schweiz, diesmal zog es uns aber in den Thurgau nach Sonterswil. Am Freitag nahmen bereits zwei Mitglieder am Sie+Er Leichtathletik-Wettkampf teil und am Samstag standen dann die Turnerinnen und Turner nach vielen „getrennten“ Jahren wieder gemeinsam mit dem 3-teiligen Vereinswettkampf im Einsatz. Nach einem intensiven Frühling mit vielen schweißtreibenden Trainings waren alle sichtlich froh, ging es nun endlich mit dem Turnfest los. 

Der TnV+TV Ennenda am Turnfest Seerugge in Sonterswil TG. (auf dem Bild fehlen Reto, Rebekka, Susanne) 

Noch vor dem Verein standen am Freitag unsere zwei Einzelwettkämpfer Alexandra und Andreas im Sie+Er Leichtathletik 6-Kampf im Einsatz. Nebst den üblichen Disziplinen stand zum Abschluss noch eine 5x400m Intervallstafette an und auch die Punktezählung war speziell, wurden doch die Resultate gemischt zusammen gezählt. Nach einem etwas holprigen Start im Sprint und leider etwas kürzeren Sprüngen im Weitsprung konnten die beiden aber insbesondere in den technischen Disziplinen wie Kugel und Speerwerfen groß auftrumpfen. Durfte doch tatsächlich bei der Wertung Speer/Mann + Kugel/Frau die höchste Punktzahl im ganzen Teilnehmerfeld notiert werden. So resultierte zum Schluss der 7. Rang, welcher mit einer Auszeichnung belohnt wurde. 

Am Samstag machten sich dann die restlichen Vereinsmitglieder mit dem Zug auf den Weg nach Sonterswil. Durch eine Verspätung verpassten wir in Uznach den Anschlusszug und mussten dann auch noch aufgrund fehlender Busverbindungen von und zum Wettkampfgelände einen anderen Weg finden. So wurde die Zeit immer knapper, denn um 13.00 Uhr startete der erste Wettkampfteil. Mit einem verkürzten Einlaufen nahmen unsere Sprinter trotzdem noch pünktlich die 80m Pendelstafette unter die Füsse und erliefen eine 7.89. Gleichzeitig durften wir unsere Gymnastik Kleinfeld präsentieren und wurden für eine sauber geturnte Vorführung mit einer 8.72 belohnt. Schon kurz darauf starteten wir mit gemischten Gruppen im Fachtest, der uns leider trotz vielen Trainings nicht wunschgemäß glückte. So resultiere nur eine 7.73 im Goba und 7.77 im Beach. Damit standen zum Abschluss noch der 800m Lauf sowie das Kugelstossen auf dem Programm, wo wir uns nochmals steigern und sehr gute Resultate erzielen konnten. Die Läufer liefen die 800 Meter mit der tollen Note 9.12 und die Kugelstösser erzielten eine 8.54. Mit der Gesamtnote von 24.97 und somit der drittbesten Leistung der letzten 14 Jahre fanden wir uns in der 4. Stärkeklasse auf dem 12. Rang wieder. 

Gemeinsam wurden dann die tollen Resultate bei einem feinen Znacht und toller Stimmung in den verschiedenen Festzelten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Die Rückreise gestaltete sich dann wieder schwierig, da für die rund 2700 Turner nur ein Postauto zur Verfügung stand. Müde aber zufrieden und vor allem ohne größere Verletzungen trafen wir kurz nach 16.00 Uhr wieder in Ennenda ein. 

An dieser Stelle vielen herzlichen Dank allen Leiterinnen und Leitern für die intensiven und spannenden Trainings sowie allen Turnerinnen und Turnern für den erfolgreichen Einsatz vor und während dem Turnfest. Wir freuen uns bereits auf das Glarner Kantonalturnfest 2017 in Schwanden. 

Willst auch Du mit uns spannende Trainings und erfolgreiche Wettkämpfe erleben? Dann komm doch einfach in ein Probetraining beim TnV oder TV Ennenda. Weitere Infos und Turnzeiten sind auf der Homepage (tnvennenda.ch / tvennenda.ch) oder auf Facebook ersichtlich. 

Bericht: Andreas Waldvogel

Trainingswochenende zu dritt 

Traditionell verbringen die Mitglieder des LAV Glarus und des TV + TnV Ennenda jeweils Ende April ein gemeinsames Trainingswochenende. Wieder führte uns der Weg nach Schaan im Fürstentum, wo wir die tolle Infrastruktur in der Sporthalle Resch sowie die Leichtathle-tikanlage Rheinwiese benutzen durften. Lediglich das Wetter entsprach nicht ganz den Wünschen der Leiter und Teilnehmer, regnete es doch fast das ganze Wochenende. 

Nichts desto trotz ging es um 07:00 Uhr mit Bus und Autos sowie 27 trainingswilligen Sport-lerinnen und Sportler via Kaffeehalt in der Raststätte Rheintal nach Schaan. Kaum eingetrof-fen, starteten die ersten von vielen Lektionen. Nebst Ausdauer und Krafttraining standen auch verschiedene Leichtathletikdisziplinen sowie die gemeinsame Gymnastik Kleinfeld und der Fachtest Allrounds auf dem Programm. Und natürlich kamen zum Abschluss eines an-strengenden Tages auch die Spiele nicht zu kurz. Frisch geduscht ging es dann zur Jugendher-berge Schaan, wo wir unsere Zimmer beziehen und das Nachtessen zu uns nehmen durften. Danach liessen wir alle zusammen den Abend gemütlich in der Stadt ausklingen. Der Sonntag brachte dann alle Teilnehmer nochmals so richtig ins Schwitzen. Die Beine noch schwer vom Vortag starteten die Läufer draussen mit einem Intervalltraining währenddessen die Gym-nastik-Gruppe mit dem Feinschliff des Programms beschäftigt war. Der Nachmittag wurde anschliessend nochmals für ein intensives Fachtesttraining genutzt und mit eine Unihockey-match LAV vs. TVE über die ganze Dreifachhalle abgeschlossen. Frisch geduscht und müde machten wir uns um 16.00 Uhr wieder auf den Rückweg ins Glarnerland. 

Mit dem einen oder anderen Muskelkater aber ohne Verletzungen ging ein tolles Wochen-ende wieder zu Ende. Gerüstet für die kommenden Wettkämpfe sowie das Turnfest in Son-terswil TG im Juni freuen wir uns aber bereits wieder auf nächstes Jahr. Ein besonderes Dan-keschön gilt den Organisatoren sowie allen Leitern für das tolle Wochenende.

Bericht: Andreas Waldvogel

Turnfahrt 2015 - Ab in den Süden

Traditionell nimmt der TV Ennenda die Turnfahrt jeweils am Bettags-Wochenende unter die Füsse bzw. die Räder. Dieses Jahr stand wieder eine Bike-Turnfahrt an, welche uns weit in den Süden bringen sollte. Bereits früh morgens um 05.45 Uhr war Besammlung im Cornetto in Ennenda. Mit einer motivierten Gruppe von 11 Turnern ging es nach einer kleinen Stärkung mit dem Bus in Richtung Tessin. Das eigentliche Ziel war aber wie immer nur dem Reiseleiter bekannt. 

Gestartet wurde die Bike-Tour um ca. 10.00 Uhr mit einer imposanten Fahrt mit der Standseilbahn Ritom in Piota, welche mit einer maximale Steigung von 87.8% zu den steilsten öffentlichen Bergbahnen der Welt gehört. Oben angekommen ging es auf dem Velo bei windigem und kühlem Wetter in Richtung Lukmanierpass. Auf dem Weg durfte eine Verschnaufpause in der wunderschönen Berghütte Cadagno nicht fehlen. Auch musste noch vor der Passhöhe der erste Defekt, ein Kettenbruch, fachmännisch repariert werden. Nach dem Mittagessen auf der Passhöhe machten wir uns bei leichtem Schneefall uns späterem starkem Regen auf die Talfahrt. Mit einem kurzen Zwischenstopp in Olivone erreichten wir völlig durchnässt Biasca, wo wir in einem kleinen Hotel übernachten und unsere Kleidung trocknen konnten. Der Sonntag weckte uns mit Sonnenschein und blauem Himmel, eine kleine Entschädigung für den verregneten Vortag. Mit rasantem Tempo ging es zuerst über einige Umwege weiter Richtung Bellinzona, wo wir pünktlich zum Mittagessen eintrafen. Während unser Reiseleiter sich mit dem Zug zurück nach Piota machte, um den Bus zu holen, fuhren die verbliebenen Turner mit den Bikes weiter nach Tenero, wo wir am See die letzten Minuten der Turnfahrt noch geniessen konnten. Danach brauchten wir etwas Geduld, da auf den Tessiner Strassen leider viel Verkehr herrschte und wir dadurch erst um 20.00 Uhr wieder in Ennenda eintrafen. Insgesamt liegen nun rund 96km mit dem Bike und 345km mit dem Bus hinter uns.

Vielen Dank dem Organisator für die tolle Turnfahrt und allen mitgereisten Turnern für die tolle Leistung. 

Bericht: A. Waldvogel 

Tolle Resultate hoch im Norden

Nach vielen Jahren zog es die Turnerinnen und Turner von Ennenda wieder einmal ganz in den Norden der Schweiz an ein Turnfest im Kanton Schaffhausen. Genauer gesagt ging die Reise an das Schaffhauser Kantonalturnfest in Dörflingen. Wiederum starteten die Turner im dreiteiligen und die Turnerinnen je einmal im einteiligen Vereinswettkampf mit Fachtest Allround und der gemeinsamen Gymnastik Kleinfeld.

Bereits am ersten Festwochenende vom 13. und 14. Juni nahmen zwei Turner im Einzelwettkampf am teil. Gestartet wurde im Turnwettkampf respektive im Leichtathletik 6-Kampf, bereits um die Mittagszeit startete der Wettkampf und dauerte dann bis in den frühen Abend hinein. Müde aber mit guten Resultaten konnten die zwei Turner ihren jeweiligen Wettkampf abschliessen. Nach einem feinen Nachtessen durfte ein Besuch im Bar- und Weinzelt für einen gemütlichen Ausklang nicht fehlen. Am Sonntag konnte mit den Resultatblättern sogar noch eine Auszeichnung entgegengenommen werden.

Für das zweite Wettkampfwochenende blieb sodann noch eine Woche Zeit, welche mit drei letzten Trainings nochmals intensiv genutzt wurde. Aufgrund der unglücklichen Zeitplanung der Wettkampfleitung mussten die Turnerinnen bereits um sechs Uhr in der Früh auf den Zug, da der erste Wettkampf mit Fachtest Allround bereits um 10:42 Uhr auf dem Programm stand. Noch bei trockenem Wetter konnten der Fachtest mit dem neuen Goba und Beach mit der Note 7.70 und dem guten sechsten Rang im 1-teiligen Vereinswettkampf FTA abgeschlossen werden.

Die Turner machten sich dann um zehn Uhr ebenfalls mit dem Zug auf den Weg nach Dörflingen. Auf dem Festplatz angekommen wurde zentral ein Materialdepot errichtet und danach ging es auf die Wettkampfanlagen für eine erste Besichtigung. Um 16:24 Uhr hiess es dann erstmals ernst und der Wettkampf wurde mit dem Fachtest Allround gestartet. Mit dem neuen Goba (8.75) konnten wir zufrieden sein und zusammen mit dem Beach (9.29) eine gute erste Wettkampfnote von 8.97 erzielen. Rund eine Stunde später gingen die Läufer in der Pendelstafette 80m an den Start und für die Kugelstösser hiess es ab in den Ring. Noch ohne Regen konnten die Läufer ihren Wettkampf mit der Note 8.20 beenden. Die Kugelstösser starteten wenige Minuten später zusammen mit dem wieder einsetzenden Regen den Wettkampf und bekundeten entsprechend Mühe mit der rutschigen Unterlagen. So erstaunte die eher tiefe Note 8.05 nicht, stiessen doch alle vier Turner in den Trainings jeweils rund einen Meter weiter als der jeweils gültige Wettkampfstoss. Zum Abschluss des dreiteiligen
Vereinswettkampfes stand für die Läufer noch der 800m-Lauf auf dem Programm und auf die „Stösser-Gruppe“ wartete noch der 12.5 kg schwere Stein für das abschliessende Steinstossen. Im 800m-Lauf konnte mit sieben Turnern die Note 7.53 erlaufen werden. Bei den Steinstösser erschwerte der rutschige Untergrund wieder den Wettkampf, dummerweise gab es auch noch drei „Nuller“ weshalb die Note 5.82 deutlich unter den Erwartungen und Möglichkeiten liegt. So findet man den TV Ennenda auf der Rangliste mit der Gesamtnote von 24.03 im Mittelfeld auf Rang 13 wieder. 
 
Für die meisten Turner war somit der Wettkampf abgeschlossen und das Wetter zeigte sich auf den Abend doch noch von der schönen Seite. Für drei Turner und dreizehn Turnerinnen stand um 19:30 Uhr aber noch die Gymnastik Kleinfeld auf dem Programm, mit welcher die Note 8.54 erturnt werden konnte. Gemeinsam wurden dann die tollen Resultate bei einem feinen Znacht und toller Stimmung in den verschiedenen Festzelten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Aufgrund des am Sonntag anhaltenden Regens traten wir die Heimreise dann etwas früher als geplant an. Müde, zufrieden aber vor allem ohne Verletzungen trafen wir kurz vor 15.00 Uhr wieder in Ennenda ein. 

An dieser Stelle vielen herzlichen Dank allen Leiterinnen und Leitern für die intensiven und spannenden Trainings, allen Turnerinnen und Turnern für den erfolgreichen Einsatz sowie den Organisatoren für das tolle Schaffhauser Kantonalturnfest 2015 in Dörflingen. 

Bericht: Andreas Waldvogel

Intensives Trainingswochenende

Wie es sich in den letzten Jahren eingebürgert hat, verbrachten der LAV Glarus und der TV Ennenda Ende April wieder ein gemeinsames Trainingswochenende. Dieses Jahr führte uns der Weg zum zweiten Mal nach Schaan ins nahe Ausland, wo wir wiederum eine super Infra-struktur benutzen durften. 

Mit Bus und Autos sowie 16 trainingswilligen Sportlerinnen und Sportler ging es bereits um 7 Uhr in der Früh, via Kaffeehalt in der Raststätte Rheintal, nach Schaan. Um keine Zeit zu verlieren, trafen wir uns direkt bei der Sporthalle Resch, wo kurz darauf mit den verschiedenen Trainings gestartet wurde. Nebst Kraft- und Konditionstraining standen auch verschiedene Leichtathletikdisziplinen auf dem Programm. Und natürlich kamen zum Abschluss eines anstrengenden Tages auch die Spiele nicht zu kurz. Frisch geduscht ging es dann zur Jugendherberge Schaan, wo wir unsere Zimmer beziehen und das Nachtessen zu uns nehmen durften. Danach liessen wir gemeinsam den Abend gemütlich in der Stadt ausklingen. Der Sonntag brachte dann alle Teilnehmer nochmals so richtig ins Schwitzen, schien doch entgegen aller Wetterprognosen den ganzen Tag die Sonne. Mit Sprint- und Lauftrainings sowie dem «Fachtest Allround» verbrachten wir den zweiten Trainingstag auf der Sportanlage Rheinwiese, bis wir uns um 16.00 Uhr wieder auf den Rückweg ins Glarnerland machten. 

Glücklich, aber müde und mit dem einen oder anderen Muskelkater brachten unsere Fahrer alle Teilnehmer am späteren Sonntag-Nachmittag wieder sicher nach Hause. Mit der Hoffnung, das spätestens in einem Jahr wieder mit mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Trainingswochenende durchgeführt wird, bedanken wir uns bei den Organisatoren sowie allen Leitern für das tolle Wochenende.

Bericht: Andreas Waldvogel 

Hauptversammlung 2015

Unter dem Motto „In 80 Minuten um die Welt“ zauberten die turnenden Vereine von Ennenda im vergangenen Vereinsjahr ein attraktives Chränzli Programm auf die Bühne. Der Turnfestbesuch nach Wil im Kanton Aargau fand bei strahlendem Sonnenschein und einer neuen Gymnastikgruppe statt.

Am Samstag, 07. Februar 2015, fand die 127. Hauptversammlung des TV Ennenda in der schönen Waldwirtschaft Uschenriet in Ennenda statt. Präsident Mathias Grob führte gekonnt und speditiv durch die diesjährige Hauptversammlung. Mit grosser Befriedigung schauten die Turner auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück. Als Höhepunkt darf das Chränzli unter dem Motto „In 80 Tagen um die Welt“ betrachtet werden. Die vielen positiven Rückmeldungen waren die Bestätigung dafür, dass sich der grosse Aufwand für diesen schönen Anlass gelohnt hat. Am Bergturnfest in Wil AG konnten der Damenturnverein und der Turnverein endlich wieder mit einer gemischten Gymnastikgruppe starten. Die Turnfahrt führte uns zu Fuss über Land und Fluss. So konnte die Kameradschaft bei wunderbarem Wetter, im und rund ums Wasser, gepflegt werden. Der Einsatz an der Chilbi war wiederum ein grosser Erfolg, dank zahlreicher Helfer und Mannstunden.

Der Präsident Mathias Grob wurde einstimmig und mit grosser Anerkennung in seinem Amt bestätigt. Der technische Leiter und Vize- Präsident Dominic Schmid stellte sich, ebenso wie die restlichen Vorstandsmitglieder, für ein weiteres Vereinsjahr zur Verfügung. Namentlich sind dies Stefan Hefti als Aktuar, Hansruedi Grob als Logistiker, Verena Albrecht als Kassier, Christine Grob als TJE Präsidentin und Fredi Hefti als Beisitzer. Christian Trümpi stellt sich weiterhin als Fähnrich zur Verfügung. Unser Präsident und langjähriges Mitglied Mathias Grob wurde für seinen Vereinseinsatz und seine zehnjährige Vorstandsarbeit zum Freimitglied ernannt. Als aktivster Turner und Jugileiter durfte Reto Hefti den Titel „Turner des Jahres“ wie auch die Ehrung für die meisten Turnstundenbesuche entgegen nehmen. Mit Ueli Zwingli und Michael Horner begrüssen wir zwei neue Mitglieder in unseren Reihen.

Einen kurzen Ausblick auf das Jubiläumsjahr 2015 rundete den offiziellen Teil der Hauptversammlung ab. Somit konnte zum alljährlichen Preisjassen gestartet werden, welches jedes Jahr für Überraschungen und gute Stimmung sorgt.

Bildbericht: Hansruedi Grob 

Ein Höllengefährt, wilde Tiere und ein Feuerwerk

Die turnenden Vereine Ennenda reisten am diesjährigen Chränzli in 80 Minuten um die Welt.

Es sollte eine Verkaufsveranstaltung werden für ein ultraschnelles Vehikel, das dem Erfinder «Mech» und seinem Investor Huldi unsagbaren Reichtum bescheren sollte. Mangelndes Vertrauen in die Leistungsfähigkeit führte zur Wette, die Welt in 80 Minuten zu umrunden. Mit der Last des Wetteinsatzes wurde die Reise in Angriff genommen. Feierlich verabschiedet mit heimatlichen Klängen, der Schweizer Nationalhymne, zeigte die Gruppe MUKI-Turnen den beiden Protagonisten Balanceakte über schaukelnde Bänke, mit Purzelbäumen und Hindernislauf über Mami und Papi, eventuelle Unwegsamkeiten auf.

Am ersten Reiseziel konnten die Sherpas der kleinen Jugi, in Bergschuhen, schwer bepackt und angeseilt, bewundert werden, wie sie leichten Fusses die Berge erklommen. Trotz des beschwerlichen Aufstiegs reichte die Kraft der jungen Turnerschar noch zu ausgelassenem «Schuhbladeln». Mit wehenden Fahnen und fliegenden Hüten wurden Mech und Huldi auf die weitere Reise geschickt. Im Dschungel von Madagaskar, umgeben von den wilden Tieren der KITU, kamen die beiden in den Genuss einer Hula-Hoop-Darbietung und einer Steckenpferd reitenden Kinderschar, die mit strahlenden Augen die Zuschauer erfreuten.

Um von einer Insel auf das Festland zu gelangen, gibt es zwei Möglichkeiten: schwimmen oder fliegen. Die beiden Fortbewegungsmöglichkeiten wurden von der grossen Jugi phantasievoll interpretiert und vorgeführt. Passend begleitet von «Fly away» wirbelten die jungen Turnerinnen und Turner mit Sprüngen und Elementen aus dem Bodenturnen geschmeidig über die Bühne. Mit PluSport flanierte der Pariser Chic über das Parkett. Liebevoll gekleidet, kein Detail ausser Acht gelassen, war nicht nur der Chic, sondern das ganz Spektrum der französischen Metropole vertreten. Leicht verwahrloste Clochards mit der obligaten Bierdose, der Strassenmaler vom Montmartre und selbst ein Rucksack voll Pariserbrot durfte unter dem Eiffelturm nicht fehlen. Die nächste Station der beiden Globetrotter sollte eigentlich Amerika sein, doch ein Navigationsfehler liess sie auf Mallorca, an der Partymeile Ballermann, landen. Rechtzeitig zur Tanzvorführung der grossen und kleinen Jugimädchen. 

Im zweiten Anlauf gelang der Sprung über den grossen Teich, mitten in die Countryhochburg Nashville. Die Cowgirls vom Frauenturnverein zelebrierten Line Dance und begeisterten als Ghostrider und mit fiktiven Gitarreneinlagen zu fetziger Musik von Buddy Dee. Ein wahres Feuerwerk turnerischen Könnens zeigte der Turnverein. Mit akrobatischen Sprüngen, kräfteraubenden Übungen, auf und zwischen den Schwedenkästen. Im Scheinwerferlicht blitzten, unter bewundernden Pfiffen weiblicher Fans, die Muskelpakete der Akteure auf. Das Medley der ad-hoc gegründeten Abba-Playback-Band beinhaltete viele bekannte Titel der schwedischen Erfolgsband. Das schrille Outfit konnte nicht kaschieren, dass die Hüftschwünge einzelner Mitglieder, zum Gaudi der Zuschauer, eher dem Bewegungsablauf schwedischer Holzfäller ähnlich war. Der Turnerinnenverein präsentierte anschliessend ein Kontrastprogramm. Graziös, in glitzernden Kleidern, mit verspieltem Federkopfschmuck und heissen Rhythmen zauberten sie einen Hauch brasilianischer Schönheit und Lebensfreude in den Saal. Die mit Leichtigkeit vorgetragene Darbietung vermittelte Südamerikas Unbeschwertheit. Die Gangnam Style-Version des MTV bestach durch Perfektion und liess die Jüngsten im Publikum begeistert mittanzen. Eine Zugabe war unumgänglich. So hiess es Abschied nehmen von Japan, der letzten Station des Wettlaufs gegen die Zeit. Der TNV und der TV bereiteten den beiden Weltenbummlern mit einer eindrücklichen Tanzshow und verspielten Lichteffekten einen begeisterten Empfang. Atemlos waren nicht nur die Akteure, sondern auch das kräftig mitfeiernde und mittanzende Publikum. Die Reise war zu Ende, die Wette gewonnen. Zeit für die Blue Birds zum Tanz aufzuspielen.

Ein grosses Dankeschön gebührt dem Publikum, das die turnenden Vereine Ennenda mit dem Besuch belohnt hat.  Das motiviert, auch in zwei Jahren wieder ein attraktives Programm zu präsentieren. Der Dank gilt auch allen  Mitwirkenden und Helfern, vor allem dem OK. Die  vereinsübergreifende Arbeit wurde wiederum bravourös gemeistert.

Bericht: Ernst Schreiber

Der Berg ruft und das ganze Tal kommt…  

 So hallte es am vergangenen Wochenende am Bergturnfest im aargauischen Wil immer wieder aus den Boxen. Und auch die Turnerinnen und Turner aus Ennenda folgten diesem Ruf und nahmen als einziger Glarner Verein an diesem tollen Turnfest teil. 

Bereits am späteren Freitagnachmittag standen seit langem wieder einmal fünf Turner beim Turnwettkampf im Einsatz. Trotz guten Leistungen in diesem dreiteiligen Einzelwettkampf konnte keine Auszeichnung eingeheimst werden. Dies tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch und so wurde der erste Wettkampftag im Biergarten abgeschlossen.

Am Samstagmittag fanden dann auch die restlichen Turnerinnen und Turner den Weg nach Wil AG, wo am Nachmittag die Vereinswettkämpfe auf dem Plan standen. Als erstes durfte sich die Gymnastikgruppe den kritischen Blicken der Wertungsrichter stellen, dies war  der erste Auftritt an einem Turnfest. Das intensive Training der elf Turnerinnen und zwei Turner im vergangenen halben Jahr zahlte sich aus und wurde mit der Note 8.43 belohnt.

Weiter ging es bei den Turnerinnen mit dem Fachtest Allround, der aufgrund der schwierigen Bedingungen mit viel Wind und Staub mit der im Vergleich zum vergangenen Jahr eher tiefen Note 8.14 abgeschlossen wurde. 

Auch die Turner starteten mit dem Fachtest in ihren dreiteiligen Wettkampf. Im zweiten Teil folgten die Pendelstafette und Kugelstossen,  zum Abschluss noch der 800m-Lauf und Steinstossen. Mit der Gesamtnote von 24.89 und dem 14. Platz von 32 Teilnehmern konnte auch hier ein gutes Resultat erzielt werden.

An dieser Stelle herzlichen Dank allen Leiterinnen und Leitern für die tolle Arbeit während der Vorbereitung und allen Turnerinnen und Turnern für den Einsatz am Bergturnfest 2014 in Wil AG.

Bericht: Andreas Waldvogel

Gemeinsames Trainingswochenende im nahen Ausland…

Wie es sich eingebürgert hat, organisierten die Verantwortlichen des Turnvereins/Turnerinnenvereins Ennenda und des LAV Glarus immer im Frühling ein Trainingswochenende. In diesem Jahr ging es am Samstag, 26. April 2014 nach Schaan in die Dreifachhalle, wo uns eine schöne mustergültige Infrastruktur zu unser Verfügung stand.

Die Trainingswilligen 26 Männer und Frauen versammelte sich ab 6.45 Uhr in Ennenda und Glarus um nach Schaan loszufahren. Rechtzeitig um 8.00 Uhr betraten wir die Raststätte Rheintal zu einem Kaffee mit Gipfeli.

Einteilen und Aufteilen

Nach der Ankunft bei der Turnhalle wurden die Leichtathleten und die Gymnasten aufgeteilt. Der Leichtathletikverein startete sofort auf der Aussenanlage bei Schaan bei schönstem Sonnenschein die lauftechnischen Disziplinen. Währenddessen übten die Turnerinnen bis zum Mittagessen den „Fachtest Allround“ in der Halle. Am Nachmittag stand ein erster offizieller Vergleichswettkampf für die TurnerInnen in Gams/SG mit der neuen Gymnastik-Kleinfeldvorführung auf dem Programm. Unter der Leitung von Susanne Hauser welche unsere „Gymnastikgruppe“ leitet, konnten zwei gute und lehrreiche Durchgänge zur Zufriedenheit unser aller auf der Schulanlage in Gams durchgeführt.

Die schöne Jugendherberge in Vaduz diente uns immer wieder als Anlaufposten für die Verpflegungen der Hauptmalzeiten und am Abend auch noch als Unterkunft. 

Zweiter Teil folgt dem ersten

Ein nasskalter und grauer Sonntagmorgen stand uns allen bei der Trainingsaufnahme entgegen.  Dank der grossen Turnhalle welche auch am zweiten Tag für uns reserviert war, konnten unsere Trainingseinheiten den ganzen Vor - und Nachmittag in der Halle durchgeführt werden.

Den hauptverantwortlichen Organisatoren und Leitern der drei Vereine die dieses Wochenende ermöglichten möchten wir TeilnehmerInnen herzlich Danken. Gesund aber müde erreichten wir am Sonntagnachmittag unseren Ausgangsort Ennenda. Mit der Hoffnung das spätestens in einem Jahr wieder mit mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Trainingswochenende durchgeführt wird.

Bericht: D. Becker Foto: G. Aebi 

Turnfahrt 2013 

ExternalVideoWidget


Von Appenzell nach Ennenda

Am 14. September fand sich eine Gruppe von 15 Turnern im Cornetto in Ennenda ein. Das Ziel war nur dem Reiseleiter bekannt, dies veranlasste zu unterschiedlichsten Spekulationen über den möglichen Zielort.Zu Beginn der Turnfahrt wurden die Bike’s verladen und per Bus nach Appenzell gebracht. Die gutgelaunte Turnerschar reiste mit dem Zug. An dieser Stelle möchten wir den beiden Transporteuren Markus Läser und Mathias Bärtsch recht herzlich für Ihr Engagement danken. In Appenzell angekommen, zeigte sich das Wetter wechselhaft. Dies äusserte sich durch einen kurzen Regenschauer. Trotzdem starteten wir in die erste Etappe hinauf zur Schwägalp. Auf dem Weg nach oben schnappte sich manch einer eine Mitfahrgelegenheit. Natürlich durfte ein Zwischenstopp und ein erster kleiner Imbiss bis zum Etappenziel Schwägalp nicht fehlen. Dort angekommen konnten die Batterien mit einem Mittagessen wieder aufgeladen werden. Die zweite Etappe führte uns zur Alp Leser auf dem Risipass (1444 m.ü.M). Dieser Anstieg hatte es in sich, zuerst führte der Weg steil auf einer Asphaltstrasse nach oben und weiter auf einer noch steileren Kiesstrasse, ehe wir nicht mehr fahren konnten und das Bike das letzte Stück über eine Wiese schieben mussten. Erschöpft und bereits wieder hungrig, kamen wir auf der Alp an, sodass wir uns mit Süssem stärkten. Als Abschluss des anstrengenden Tages, konnte die rasante Abfahrt hinunter nach Stein SG genossen werden. Im Restaurant Ochsen wurde übernachtet.

Am Bettag machten wir uns gestärkt auf den Weg nach Amden. Bei dem konstanten Anstieg, kam jeder ins schwitzen und war froh als er auf der Vorderen Höhi ankam. Zudem merkten alle den Vortag in ihren schmerzenden Gesässen. Von der Vorderen Höhi gelangten wir über einen Höhenweg mit tückischen Passagen und kleineren davongezogenen Blessuren zur Hinteren Höhi und weiter zum Restaurant Walau im Strichboden. Dort durften wir ein feines Mittagsmenu in einem super Ambiente geniessen, bevor wir uns schliesslich auf den Heimweg nach Ennenda machten.

Die schöne und ansonsten trockene Turnfahrt endete wie sie begonnen hatte, mit einem Platzregen.

Vielen Dank dem Organisator und an allen mitgereisten Turnern. 


 Donnerwetter, was für ein Turnfest!

Getroffen vom Unwetter am Donnerstagabend, konnten wir nur unsere Sprint- Fähigkeiten unter Beweis stellen. Die geplante Reise am Freitag fand wieder bei strahlend schönem Wetter statt. Und mit einem wunderbaren Empfang am Samstagabend konnte ein dennoch schönes Eidgenössisches Turnfest abgerundet werden.

Bereits am Donnerstagmittag reisten 14 Turner des TV Ennenda mit dem Zug an das Eidgenössische Turnfest nach Biel. Die Freude, endlich wieder einmal an einem Grossanlass teilnehmen zu dürfen, war riesig. In Biel angekommen, fanden die Wettkampfvorbereitungen für die Disziplinen 800 m Lauf und Steinstossen planmässig auf den Anlagen in Ipsach statt. Die aufziehenden, dunklen Wolken deuteten auf ein Gewitter hin, diese konnten uns jedoch nicht vom lang ersehnten Wettkampf abhalten. Die ersten Steine waren gestossen und der 800 m Lauf eben absolviert, als aus den Lautsprechern der sofortige Wettkampfabbruch wegen des kommenden Unwetters angeordnet wurde. Dann ging´s unglaublich schnell. Alles, was nicht niet- und nagelfest war, wurde durch den orkanartigen Sturm durch die Luft gewirbelt. Die Gruppe der Steinstösser spaltete sich auf und jeder versuchte, sich vor den heranfliegenden Gegenständen in Sicherheit zu bringen. Kurze Zeit später war der Spuck vorbei und die Sonne drückte wieder am Himmel von Ipsach. Noch etwas unter Schock konnte dankbar festgestellt werden, dass alle Ennendaner Turner den Sturm unverletzt überstanden hatten. Das Wettkampfgelände glich einem Schlachtfeld, an eine Fortsetzung der turnerischen Einsätze war nicht mehr zu denken. Das Angebot, die Wettkämpfe am Sonntagmorgen zu wiederholen, lehnten wir dankend ab, da für den gemeinsamen Empfang vom Samstag mit den Frauen und der Jugend alles vorbereitet war. Auch konnte sich keiner mehr motivieren, nach den Geschehnissen nochmals zu starten.

Am Freitag brachte uns eine kleine Reise rund um den Bielersee die Weingegend etwas näher. Per Schiff gings von Biel nach Ligerz und von dort mit einer Standseilbahn weiter nach Prêles. Nach einem Mittagessen auf dem Chasseral wanderten wir durch die Twannbachschlucht zurück ins Tal. Eine Verkostung bei einem Weinbauer durfte nicht fehlen. Gegen den Abend wurde auf dem Festgelände des Turnfests gebührend gefeiert.

Am Samstagabend wurden die Turnerinnen und die Turner sowie die Jugend, welche am vergangenen Wochenende im Einsatz stand, feierlich in Ennenda empfangen. Im Gesellschaftshaus wurde das Eidgenössische Turnfest, an dem für einmal nicht die turnerischen Leistungen im Vordergrund standen, abgerundet. Ich bin dankbar, dass alle wieder gesund und munter zurückgekehrt sind und möchte an dieser Stelle allen danken, welche die Teilnahme an diesem Eidgenössischen Turnfest ermöglicht haben.

Bildbericht: D. Schmid

 Trainingswochenende 2013 in Herisau


Bildlegende: TV/TnV Ennenda zusammen mit dem LAV Glarus auf dem Parkplatz vor dem Sportzentrum Herisau 

Am Samstag, 21. April 2013, fuhren der TV/TnV Ennenda und  der LAV Glarus trotz Wintereinbruch motiviert ans alljährliche Trainingswochenende im Sportzentrum  Herisau. Mit zwei Sportbussen und Privatautos traten wir die Fahrt in Richtung Herisau an. Kurz nach zehn Uhr standen wir bereits in der Turnhalle für das gemeinsame Warm-Up. Anschliessend fand  das Lauftraining des LAV statt und die Turnvereine widmeten sich den bevorstehenden Turnfest-Disziplinen. Nach einem grossen Teller Spaghetti wurde einerseits das Programm im Freien fortgesetzt sowie Gymnastik in der Halle trainiert. Mit einem entspannenden Abschluss beendeten alle Vereine zusammen den ersten Trainingstag.

Nach dem Bezug der Unterkunft und dem Essen wurde der Abend nach Lust und Laune gestaltet mit Bowlen, Jassen oder in der Piano-Bar. Mit einem stärkenden Frühstück im Bauch nahmen wir am Sonntag das Training wieder in Angriff. Beim Einwärmen machten sich die vom Vortag strapazierten Muskeln zum Teil schon bemerkbar, was uns aber nicht davon abhielt, bis zum Mittag den Trainingsbetrieb fortzusetzen. Wer den Körper nochmals fordern wollte, konnte  sich am Nachmittag beim Unihockey auslassen. Andere bevorzugten den Besuch im Hallenbad des Sportzentrums um sich zu erholen. Zufrieden und müde fuhren wir am späteren Nachmittag wieder heimwärts.

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an unseren Organisatoren sowie den Fahrern für ihren Einsatz.

Bericht: N.Kalman Bild: D.Schmid

125 Jahre Turnverein Ennenda (TVE)

Back to the Future Party

Auch unsere öffentliche Jubiläumsparty "back to the future" ist Geschichte. Wir Danken dem OK, den Helfern und natürlich allen Teilnehmern für das super Fest, welches wir erleben durften.

125. Jubiläums – Hauptversammlung 

Unter dem Motto „all inclusive“ stellten die turnenden Vereine von Ennenda im vergangenen Vereinsjahr ein attraktives Chränzli Programm auf die Beine. Der Glarner-Bündner Turnfestbesuch fand bei strahlend schönem Wetter statt. Und mit unserem 125. Geburtstag starten wir in ein ganz besonderes Jahr.

Am Samstag, 9. Februar 2013, fand die 125. Hauptversammlung des TV Ennenda in der schönen Waldwirtschaft Uschenriet in Ennenda statt. Präsident Mathias Grob führte gekonnt und speditiv durch seine erste Hauptversammlung. Mit Befriedigung schauten die Turner auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück. Als Höhepunkt darf mit Sicherheit das Chränzli betrachtet werden. Die vielen positiven Rückmeldungen waren die Bestätigung dafür, dass sich der grosse Aufwand für diesen Anlass  gelohnt hat. Am Glarner-Bündner Turnfest gaben alle Teilnehmenden ihr Bestes. Mit der Turnfahrt rund um die Rigi konnte die Kameradschaft bei wunderbarem Wetter gepflegt werde. Der Einsatz an der Chilbi war wiederum ein grosser Erfolg.

Präsident Mathias Grob wurde einstimmig und mit grossem Applaus in seinem Amt bestätigt. Der technische Leiter und Vize- Präsident Dominic Schmid stellt sich, ebenso wie die restlichen Vorstandsmitglieder, für ein weiteres Vereinsjahr zur Verfügung. Namentlich sind dies Stefan Hefti als Aktuar, Hansruedi Grob als Logistiker, Verena Albrecht als Kassier, Christine Grob als Jugend Verantwortliche und Fredi Hefti als Beisitzer. Christian Trümpi stellt sich weiterhin als Fähnrich zur Verfügung. Unser langjähriges Mitglied Daniel Heinisch wurde für seinen Vereinseinsatz zum Freimitglied ernannt. Als aktiver Turner und regelmässiger Vertreter in diversen OK’s durfte Andreas Waldvogel den Titel Turner des Jahres entgegen nehmen. Mit Michi Elmer und Jürg Meyer begrüssen wir zwei neue Mitglieder in unseren Reihen. Mit einem kurzen Ausblick auf das Jubiläumsjahr 2013 beendete der Präsident den offiziellen Teil der Hauptversammlung.

Das traditionelle Preisjassen rundete den gemütlichen Abend ab.

Der TV Ennenda hofft auf ein erfolgreiches Jahr und freut sich schon heute auf die Jubiläumsparty „Back to the Future“, welche am 27. April 2013 im GH Ennenda stattfinden wird.

Bildbericht: D. Schmid

Turnerskitag 2013 in Engi

                                                                                                                                                                                                               von Links nach Rechts: Daniel Becker, Jürg Meier, Christian Trümpi, Walter Landolt, Werner Waldvogel, Sämi Annen, Andreas Waldvogel

Turnerkränzli 2012

http://www.acdseeonline.com/shared-photo/wako/bVMS0WF6avECgwq7HZ87/10865920/#10865937

 

Turnfahrt 2012

Turnfahrt rund um die RIGI

Am 15. September startete eine kleine Gruppe von Turnern des TV Ennenda auf eine ungewisse Reise, denn nur der Reiseleiter kannte das Ziel.

Es ging mit dem Zug über Pfäffikon nach Küssnacht am Rigi. Dort angekommen nahmen die Turner einen kleinen Fussmarsch in Angriff. Dieser hatte es in sich und schon bald mussten die ersten Kleider in den Rucksack verstaut werden. Der Marsch führte uns in den Seilpark RIGI, die kurze Instruktion und Handhabung der Materie wurde noch belächelt. Es zeigte sich aber, dass man besser gesichert durch den teils 50m hohen Park schwingen und gehen sollte. Wir überwindeten die zahlreichen Schluchten und Hindernisse mit Bravour und somit konnte schon mal die Daumensicherung ausprobiert werden. Der Aufenthalt im Seilpark dauerte länger als geplant und kostete Kraft. Trotzdem nahmen wir den Rest des Weges in Angriff und wanderten über die Seebodenalp bis zur Alpwirtschaft Räb. Mit müden Beinen kamen wir an und nisteten uns für die Nacht ein. Nachdem wir einen prächtigen Sonnenuntergang genossen, verpflegten wir uns mit einem sehr reichhaltigen Abendessen und liessen den Abend ausklingen.

Nach einer gemütlichen Nacht im Vorraum, erwachten wir mit gemischten Gefühlen und entdeckten, dass manch einer Haare liess. Gestärkt durch Eier und Speck machten wir uns auf den Weg in Richtung Rigi. Es begegnete uns nur ein Wanderpaar bis zum ersten Halt. Dort jedoch wurde schnell erkannt, dass die Rigi ein sehr begehrter Berg für Touristen ist. Die kleine Stärkung vermochte Wunden zu heilen und so konnten wir den letzten Anstieg zur Rigi tätigen. Wir genossen die imposante Aussicht und einigten uns nach einem kleinen Ausflug auf die Talfahrt mit der Rigibahn nach Arth Goldau. Gesund, mit neuen Erfahrungen und einem breiteren Horizont kehrten wir am Sonntag wieder nach Ennenda zurück.

Vielen Dank an dem Organisator und den mitgereisten Turnern.

Bildbericht: Hansruedi Grob